^

Beschleunigung von Entwicklungsleistungen

Ausgangssituation

Die Wettbewerbssituation fordert ständig sinkende Innovationszyklen bei gleichzeitig steigender Funktionalität der Produkte. Hieraus resultieren sinkende Produkt- und Technologielebenszyklen, die zu einem wachsenden Anteil der Entwicklungszeit an der Produktlebenszeit führen.

Dies führt in vielen Unternehmen zu einer Zeitfalle. Sie äußert sich in dem Tatbestand, dass bei verkürzten Produktlebenszyklen denjenigen Unternehmen, die einen zu späten Produkteinführungszeitpunkt wählen oder bei denen sich die Produktentwicklung verzögert, nur noch ein geringer Anteil am gesamten Markt verbleibt. Somit kommt der Beschleunigung von Entwicklungsprozessen eine hohe strategische Bedeutung zu.

Konzept

Eine nachhaltige Verkürzung der Entwicklungsdauer wird anhand der Umsetzung eines ganzheitlichen Ansatzes erreicht, der gleichzeitig alle Hebel zur Beschleunigung der Produktentwicklung bedient. Durch die Berücksichtigung aller Auswirkungen der Veränderungen auf Produkte, Prozesse und Projekte kann ein zielgerichteter Einsatz der Methodiken erreicht werden. Der Methodenbaukasten beinhaltet verschiedene Tools mit Effektivität und Effizienz steigernder Wirkung. Im Entwicklungsprozess kommen Tools in verschiedenen Phasen zum Einsatz und unterstützen die Erreichung der Entwicklungsprojektziele.

Vorgehensweise

Eine detaillierte Analysephase bildet die Basis zur Beschleunigung der Entwicklungsprozesse von derzeitigen Entwicklungsprozessen und -strukturen. Hierfür bietet sich insbesondere der Einsatz des Tools „Innovationsaudit“ an. Der nächste Schritt bildet die Erarbeitung eines Kriterienkataloges für die Selektion und Priorisierung von Entwicklungsprojekten sowie die Konzeption einer Systematik für ein Vorhersage- und Controllingmodell. Im Schwerpunkt der Betrachtung der Phase 3 liegt die Projektabwicklung und -steuerung. Im Rahmen dieser Phase kann beispielsweise ein Referenzprozess mit eindeutigen Entwicklungs-Gateways, ein durchgängiger Eskalationsprozess oder ein Simulationstool erarbeitet werden. Phase 4 dient der Implementierung eines Change-Management-Systems.

Ergebnisse / Potenziale

Die Verkürzung der Entwicklungszeit durch eine Steigerung der Effektivität und Effizienz im Entwicklungsprozess ermöglicht

  • eine schnellere Adaption von Marktentwicklungen durch Verringerung der Zeitabstände zwischen neuen Entwicklungsprojekten,
  • eine Reduzierung der Entwicklungskosten,
  • ein schnelleres „Ramp-up“ in der Fertigung,
  • gesicherte Produktfunktionalität und dadurch Kundenakzeptanz,
  • eine höhere Marktdurchdringung durch Pionier-/Innovator-Strategie,
  • Markteintrittsbarrieren bei Mitbewerbern,
  • höhere Kundenbindung und
  • die Ausnutzung von Economies of Scale.

 

Die Effekte wirken sich damit sowohl auf die Kosten als auch auf die Qualität aus. Durch die erreichte Verkürzung der Amortisationszeit kann zudem der Verkürzung der Produktlebenszyklen entgegen gewirkt werden.

Messbare Kennzahlen, die in Projekten ermittelt wurden, stellen signifikante Potenziale für Entwicklungszeit, Lebenszykluskosten und Änderungsaufwand dar:

Weiterführende Literatur zum Thema Beschleunigung von Entwicklungsleistungen

News zum Thema Beschleunigung von Entwicklungsleistungen

Fallstudien zum Thema Beschleunigung von Entwicklungsleistungen

Tools zum Thema Beschleunigung von Entwicklungsleistungen

  • F&E-Zulieferer-Check
    Differenzierte Handlungsempfehlungen zur Verbesserung von F&E-Kooperationen durch systematische Analyse und Bewertung
  • Innovationsaudit mit Innovation-Check
    Verbesserungspotenziale im Innovationsmanagement identifizieren und eine leistungsfähige Innovationskultur im Unternehmen verankern
  • Kennzahlen Cockpit
    Visualisierung geeigneter Kennzahlen für ein durchgängiges Controlling aller Bereiche zur langfristigen Erfolgssicherung
  • Planspiele
    Das TCW bietet Ihnen Planspiele zu verschiedenen Fachthemen an, die sich für den Einsatz in direkten wie indirekten Unternehmensbereichen eignen. Maßgeschneiderte Planspiele existieren für die Verwendung in der Industrie sowie für Dienstleister in unterschiedlichen Branchen.
  • TCW-Potenzialmanager
    Umsetzung identifizierter Verbesserungspotenziale in allen Unternehmensbereichen effizient kontrollieren

VorherigeNächste