^

Risikomanagement und Supply Chain Management

[11.05.2005]

Volatilität in den Märkten, sich ständig wandelnde Kundenanforderungen und das zunehmende Bestreben, Global Sourcing aus Niedriglohnländern zu betreiben, lassen die Verantwortlichen im Supply Chain Management nicht zur Ruhe kommen. Standen gestern noch Ansätze zur kollaborativen Planung im Mittelpunkt der Betrachtung, sind heute Gefahren und Unsicherheiten über die gesamte Supply Chain zu bewältigen. Die damit einhergehende Gefahr der Supply-Chain-Unterbrechung erfordert eine risikoorientierte Betrachtung der Wertschöpfungskette.

Aus den Erfahrungen aus Industrieprojekten ist festzustellen, dass bei der Umsetzung von Risikomanagementsystemen in der betrieblichen Praxis häufig eine einseitige Fokussierung der finanzwirtschaftlichen Risiken erfolgt. Vielfach wird der Eindruck erweckt, Risikomanagement beträfe nur den Finanzbereich des Unternehmens. Ein umfassendes Risikomanage­mentsystem muss jedoch auch die tiefer liegenden leistungswirtschaftlichen Bereiche der Supply Chain betrachten, die die Ursache für die im Finanzbereich ausgewiesenen Cash Flows darstellen. Trotz der entschei­denden praktischen Relevanz kommen die relevanten Methoden und Konzepte bisher nur ansatzweise zur Anwendung.Im Seminar „Risiko- und Supply Chain Management" werden von TCW die Konzepte des Risikomanagements und des Supply Chain Managements verschiedener Branchen vorgestellt, die diese aktuellen Themen aus unterschiedlichen Funktionsbereichen herausgelöst haben. Die Referenten werden anhand von Fallstudien berichten, welche Risiken in ihren Konzepten adressiert werden. Zudem werden neueste IT-Tools vorgestellt, um das Management leistungswirtschaftlicher Risiken ganzheitlich im Unternehmen zu koordinieren und den Cashflow@Risk zu berechnen.

VorherigeNächste

 

Kommentare