^
Globalisierung Vom nationalen Qualitätsexporteur zum globalen Unternehmen

Wildemann, Horst (Hrsg.)
Erschienen: München 2000
1. Auflage
ISBN: 978-3-934155-60-2

Globalisierung

Globalisierung

Vom nationalen Qualitätsexporteur zum globalen Unternehmen

98,00 € incl. MwSt, zzgl. Versandkosten

Anzahl:   ab Lager verfügbar

Leseprobe

Inhalt
  • Management von Globalisierungsprozessen
  • Wertgestaltung von globalen Unternehmen
  • Gestaltung der Zulieferbeziehungen
  • Produktion und Produkte für globale Märkte
  • Marktführerschaft in globalen Märkten
  • Information und Dienstleistung
  • Globale Produktion und Entwicklung
  • Allianzen und Service
  • Erfolgsfaktoren in High-Tech-Märkten
Kurzbeschreibung

Die Gründe für eine Globalisierung der unternehmerischen Aktivitäten beruhen auf der Ausdehnung des wirtschaftlichen Raumes von den U.S.A., Europa und Japan auf China, Südostasien, Südamerika und den COMECON. Hinzu kommt, dass raumübergreifende Kommunikations- und Informationssysteme zur Verfügung stehen und ein standardisiertes sowie effizientes Logistiksystem die Warenströme fast zu jedem Punkt der Welt optimal abwickelt. Eine weitere wichtige Triebkraft für die Globalisierung ist der weltumspannende Kapitalverkehr. Die beispiellose Dynamik der wirtschaftlichen Entwicklung stellt nationale Unternehmen, auch wenn sie bisher noch so erfolgreich waren, vor eine große Herausforderung: Sie müssen aus der Abwehrstellung heraus und mit eigener Dynamik Schrittmacher bei der Veränderung der Märkte werden.

Das Buch „Globalisierung – Vom nationalen Qualitätsexporteur zum globalen Unternehmen“ zeigt auf, wie ein Exportweltmeister zum global agierenden Champion werden kann. Die Beiträge von Praktikern aus erfolgreichen Unternehmen basieren auf Vorträgen.

 

Autoren:

Georg Acker, Mannesmann • Manfred Ahle, Vaillant • Roland Berger, Roland Berger • Heinz Dürr, Deutsche Bahn • Dr. Dierk Ernst, Hannover HL Leasing • Prof. Robert W. Hall, Kelly School of Business • Peter Hamberger, Hamberger Industriewerke • Prof. Dr.-Ing. Günter Kappler, BMW Rolls-Royce • Bob Lee, Gottlob Auwäter • Prof. Dr.-Ing. Uwe Loos, FAG • Jürgen Mohr, Siemens     • Sönke Mehrgardt, Infineon • Erhard Schipporeit, VIAG • Dr. Albrecht Schmidt, HypoVereinsbank • Ernst Susanek, Zeppelin • Univ.-Prof. Dr. Horst Wildemann, TU München

Die Gründe für eine Globalisierung der unternehmerischen Aktivitäten beruhen auf der Ausdehnung des wirtschaftlichen Raumes von den U.S.A., Europa und Japan auf China, Südostasien, Südamerika und den COMECON. Hinzu kommt, dass raumübergreifende Kommunikations- und Informationssysteme zur Verfügung stehen und ein standardisiertes sowie effizientes Logistiksystem die Warenströme fast zu jedem Punkt der Welt optimal abwickelt. Eine weitere wichtige Triebkraft für die Globalisierung ist der weltumspannende Kapitalverkehr. Die beispiellose Dynamik der wirtschaftlichen Entwicklung stellt nationale Unternehmen, auch wenn sie bisher noch so erfolgreich waren, vor eine große Herausforderung: Sie müssen aus der Abwehrstellung heraus und mit eigener Dynamik Schrittmacher bei der Veränderung der Märkte werden.

Das Buch „Globalisierung – Vom nationalen Qualitätsexporteur zum globalen Unternehmen“ zeigt auf, wie ein Exportweltmeister zum global agierenden Champion werden kann. Die Beiträge von Praktikern aus erfolgreichen Unternehmen basieren auf Vorträgen.

 

Autoren:

Georg Acker, Mannesmann • Manfred Ahle, Vaillant • Roland Berger, Roland Berger • Heinz Dürr, Deutsche Bahn • Dr. Dierk Ernst, Hannover HL Leasing • Prof. Robert W. Hall, Kelly School of Business • Peter Hamberger, Hamberger Industriewerke • Prof. Dr.-Ing. Günter Kappler, BMW Rolls-Royce • Bob Lee, Gottlob Auwäter • Prof. Dr.-Ing. Uwe Loos, FAG • Jürgen Mohr, Siemens     • Sönke Mehrgardt, Infineon • Erhard Schipporeit, VIAG • Dr. Albrecht Schmidt, HypoVereinsbank • Ernst Susanek, Zeppelin • Univ.-Prof. Dr. Horst Wildemann, TU München

Die Gründe für eine Globalisierung der unternehmerischen Aktivitäten beruhen auf der Ausdehnung des wirtschaftlichen Raumes von den U.S.A., Europa und Japan auf China, Südostasien, Südamerika und den COMECON. Hinzu kommt, dass raumübergreifende Kommunikations- und Informationssysteme zur Verfügung stehen und ein standardisiertes sowie effizientes Logistiksystem die Warenströme fast zu jedem Punkt der Welt optimal abwickelt. Eine weitere wichtige Triebkraft für die Globalisierung ist der weltumspannende Kapitalverkehr. Die beispiellose Dynamik der wirtschaftlichen Entwicklung stellt nationale Unternehmen, auch wenn sie bisher noch so erfolgreich waren, vor eine große Herausforderung: Sie müssen aus der Abwehrstellung heraus und mit eigener Dynamik Schrittmacher bei der Veränderung der Märkte werden.

Das Buch „Globalisierung – Vom nationalen Qualitätsexporteur zum globalen Unternehmen“ zeigt auf, wie ein Exportweltmeister zum global agierenden Champion werden kann. Die Beiträge von Praktikern aus erfolgreichen Unternehmen basieren auf Vorträgen.

 

Autoren:

Georg Acker, Mannesmann • Manfred Ahle, Vaillant • Roland Berger, Roland Berger • Heinz Dürr, Deutsche Bahn • Dr. Dierk Ernst, Hannover HL Leasing • Prof. Robert W. Hall, Kelly School of Business • Peter Hamberger, Hamberger Industriewerke • Prof. Dr.-Ing. Günter Kappler, BMW Rolls-Royce • Bob Lee, Gottlob Auwäter • Prof. Dr.-Ing. Uwe Loos, FAG • Jürgen Mohr, Siemens     • Sönke Mehrgardt, Infineon • Erhard Schipporeit, VIAG • Dr. Albrecht Schmidt, HypoVereinsbank • Ernst Susanek, Zeppelin • Univ.-Prof. Dr. Horst Wildemann, TU München

Die Gründe für eine Globalisierung der unternehmerischen Aktivitäten beruhen auf der Ausdehnung des wirtschaftlichen Raumes von den U.S.A., Europa und Japan auf China, Südostasien, Südamerika und den COMECON. Hinzu kommt, dass raumübergreifende Kommunikations- und Informationssysteme zur Verfügung stehen und ein standardisiertes sowie effizientes Logistiksystem die Warenströme fast zu jedem Punkt der Welt optimal abwickelt. Eine weitere wichtige Triebkraft für die Globalisierung ist der weltumspannende Kapitalverkehr. Die beispiellose Dynamik der wirtschaftlichen Entwicklung stellt nationale Unternehmen, auch wenn sie bisher noch so erfolgreich waren, vor eine große Herausforderung: Sie müssen aus der Abwehrstellung heraus und mit eigener Dynamik Schrittmacher bei der Veränderung der Märkte werden.

Das Buch „Globalisierung – Vom nationalen Qualitätsexporteur zum globalen Unternehmen“ zeigt auf, wie ein Exportweltmeister zum global agierenden Champion werden kann. Die Beiträge von Praktikern aus erfolgreichen Unternehmen basieren auf Vorträgen.

 

Autoren:

Georg Acker, Mannesmann • Manfred Ahle, Vaillant • Roland Berger, Roland Berger • Heinz Dürr, Deutsche Bahn • Dr. Dierk Ernst, Hannover HL Leasing • Prof. Robert W. Hall, Kelly School of Business • Peter Hamberger, Hamberger Industriewerke • Prof. Dr.-Ing. Günter Kappler, BMW Rolls-Royce • Bob Lee, Gottlob Auwäter • Prof. Dr.-Ing. Uwe Loos, FAG • Jürgen Mohr, Siemens     • Sönke Mehrgardt, Infineon • Erhard Schipporeit, VIAG • Dr. Albrecht Schmidt, HypoVereinsbank • Ernst Susanek, Zeppelin • Univ.-Prof. Dr. Horst Wildemann, TU München

Die Gründe für eine Globalisierung der unternehmerischen Aktivitäten beruhen auf der Ausdehnung des wirtschaftlichen Raumes von den U.S.A., Europa und Japan auf China, Südostasien, Südamerika und den COMECON. Hinzu kommt, dass raumübergreifende Kommunikations- und Informationssysteme zur Verfügung stehen und ein standardisiertes sowie effizientes Logistiksystem die Warenströme fast zu jedem Punkt der Welt optimal abwickelt. Eine weitere wichtige Triebkraft für die Globalisierung ist der weltumspannende Kapitalverkehr. Die beispiellose Dynamik der wirtschaftlichen Entwicklung stellt nationale Unternehmen, auch wenn sie bisher noch so erfolgreich waren, vor eine große Herausforderung: Sie müssen aus der Abwehrstellung heraus und mit eigener Dynamik Schrittmacher bei der Veränderung der Märkte werden.

Das Buch „Globalisierung – Vom nationalen Qualitätsexporteur zum globalen Unternehmen“ zeigt auf, wie ein Exportweltmeister zum global agierenden Champion werden kann. Die Beiträge von Praktikern aus erfolgreichen Unternehmen basieren auf Vorträgen.

 

Autoren:

Georg Acker, Mannesmann • Manfred Ahle, Vaillant • Roland Berger, Roland Berger • Heinz Dürr, Deutsche Bahn • Dr. Dierk Ernst, Hannover HL Leasing • Prof. Robert W. Hall, Kelly School of Business • Peter Hamberger, Hamberger Industriewerke • Prof. Dr.-Ing. Günter Kappler, BMW Rolls-Royce • Bob Lee, Gottlob Auwäter • Prof. Dr.-Ing. Uwe Loos, FAG • Jürgen Mohr, Siemens     • Sönke Mehrgardt, Infineon • Erhard Schipporeit, VIAG • Dr. Albrecht Schmidt, HypoVereinsbank • Ernst Susanek, Zeppelin • Univ.-Prof. Dr. Horst Wildemann, TU München

Die Gründe für eine Globalisierung der unternehmerischen Aktivitäten beruhen auf der Ausdehnung des wirtschaftlichen Raumes von den U.S.A., Europa und Japan auf China, Südostasien, Südamerika und den COMECON. Hinzu kommt, dass raumübergreifende Kommunikations- und Informationssysteme zur Verfügung stehen und ein standardisiertes sowie effizientes Logistiksystem die Warenströme fast zu jedem Punkt der Welt optimal abwickelt. Eine weitere wichtige Triebkraft für die Globalisierung ist der weltumspannende Kapitalverkehr. Die beispiellose Dynamik der wirtschaftlichen Entwicklung stellt nationale Unternehmen, auch wenn sie bisher noch so erfolgreich waren, vor eine große Herausforderung: Sie müssen aus der Abwehrstellung heraus und mit eigener Dynamik Schrittmacher bei der Veränderung der Märkte werden.

Das Buch „Globalisierung – Vom nationalen Qualitätsexporteur zum globalen Unternehmen“ zeigt auf, wie ein Exportweltmeister zum global agierenden Champion werden kann. Die Beiträge von Praktikern aus erfolgreichen Unternehmen basieren auf Vorträgen.

 

Autoren:

Georg Acker, Mannesmann • Manfred Ahle, Vaillant • Roland Berger, Roland Berger • Heinz Dürr, Deutsche Bahn • Dr. Dierk Ernst, Hannover HL Leasing • Prof. Robert W. Hall, Kelly School of Business • Peter Hamberger, Hamberger Industriewerke • Prof. Dr.-Ing. Günter Kappler, BMW Rolls-Royce • Bob Lee, Gottlob Auwäter • Prof. Dr.-Ing. Uwe Loos, FAG • Jürgen Mohr, Siemens     • Sönke Mehrgardt, Infineon • Erhard Schipporeit, VIAG • Dr. Albrecht Schmidt, HypoVereinsbank • Ernst Susanek, Zeppelin • Univ.-Prof. Dr. Horst Wildemann, TU München

Die Gründe für eine Globalisierung der unternehmerischen Aktivitäten beruhen auf der Ausdehnung des wirtschaftlichen Raumes von den U.S.A., Europa und Japan auf China, Südostasien, Südamerika und den COMECON. Hinzu kommt, dass raumübergreifende Kommunikations- und Informationssysteme zur Verfügung stehen und ein standardisiertes sowie effizientes Logistiksystem die Warenströme fast zu jedem Punkt der Welt optimal abwickelt. Eine weitere wichtige Triebkraft für die Globalisierung ist der weltumspannende Kapitalverkehr. Die beispiellose Dynamik der wirtschaftlichen Entwicklung stellt nationale Unternehmen, auch wenn sie bisher noch so erfolgreich waren, vor eine große Herausforderung: Sie müssen aus der Abwehrstellung heraus und mit eigener Dynamik Schrittmacher bei der Veränderung der Märkte werden.

Das Buch „Globalisierung – Vom nationalen Qualitätsexporteur zum globalen Unternehmen“ zeigt auf, wie ein Exportweltmeister zum global agierenden Champion werden kann. Die Beiträge von Praktikern aus erfolgreichen Unternehmen basieren auf Vorträgen.

 

Autoren:

Georg Acker, Mannesmann • Manfred Ahle, Vaillant • Roland Berger, Roland Berger • Heinz Dürr, Deutsche Bahn • Dr. Dierk Ernst, Hannover HL Leasing • Prof. Robert W. Hall, Kelly School of Business • Peter Hamberger, Hamberger Industriewerke • Prof. Dr.-Ing. Günter Kappler, BMW Rolls-Royce • Bob Lee, Gottlob Auwäter • Prof. Dr.-Ing. Uwe Loos, FAG • Jürgen Mohr, Siemens     • Sönke Mehrgardt, Infineon • Erhard Schipporeit, VIAG • Dr. Albrecht Schmidt, HypoVereinsbank • Ernst Susanek, Zeppelin • Univ.-Prof. Dr. Horst Wildemann, TU München

Haben Sie noch Fragen?