^
Logistik Prozessmanagement

Wildemann, Horst
Erschienen: München 2013
6. Auflage
ISBN: 978-3-934155-61-9

Logistikmanagement

Logistik

Prozessmanagement

98,00 € incl. MwSt, zzgl. Versandkosten

Anzahl:   ab Lager verfügbar

Leseprobe

Inhalt
  • Logistik als Wettbewerbsfaktor
  • Phasen der logistischen Kette
  • Methoden zur Rationalisierung in logistischen Prozessen
  • Logistikorganisation
  • Kreislaufoptimierung
  • Distributionsstrategien
  • Potenzialfaktoren in der Distribution
  • Leistungsindikatoren
  • Koordination von Eigen- und Fremdleistungen
Kurzbeschreibung

Nach mehr als 25-jähriger Auseinandersetzung mit logistischen Fragestellungen fasst Wildemann die Gedanken des Supply Chain Management (SCM) zu einer praxiserprobten Managementkonzeption zusammen. Ausgehend von der Porterschen Wertschöpfungskette werden Ziele, Strategien sowie weitere Gestaltungsparameter logistischer Systeme der Beschaffung, Produktion, Distribution und Entsorgung theoretisch fundiert, analysiert und bewertet. Ferner werden robuste Methoden zur Rationalisierung diskutiert, die in den Unternehmen erfolgreich angewandt wurden.

Die Beherrschung der Logistikprozesse mit einer effizienten Schnittstellengestaltung zu internen und externen Wertschöpfungspartnern hat heute mehr Bedeutung denn je. Veränderte Wettbewerbs- und Wertschöpfungskonstellationen in einem globalen Wettbewerbsumfeld weisen der Logistik eine Scharnierfunktion beim Wachstum und der Stabilisierung von Unternehmen zu. Die dazu erforderliche Logistikleistung definiert sich nicht mehr rein über die Paradigmen der Vergangenheit wie „Zero-Inventory“ oder „Zero-Failure“. Leistungsfähige Supply Chains müssen heute die Forderung nach „Zero-Surprise“ in allen Phasen der Wertschöpfung gerecht werden.

Die Tatsache, dass heute zum Beispiel in der Automobilindustrie Produktionsstätten von Zulieferunternehmen, die mehr als tausend Kilometer vom Verbauort des OEMS entfernt liegen, über JiS-Konzepte in die Supply Chain eingebunden werden, zeigt das Entwicklungspotential der Logistik auf und verdeutlicht gleichzeitig die damit einhergehende Fragilität und Risikoexposition der neu entstehenden Wertschöpfungsgeflechte. Es ist klar, dass das Ende der Logistikentwicklung noch lange nicht erreicht ist und die Anforderungen der Zukunft den Menschen, Prozessen und IT-Systemen noch höhere Leistungsfähigkeit und Wandelbarkeit abverlangen werden.

Dieses nun in der vierten Auflage erscheinende Buch dient als Bauplan für ein robustes Fundament der Prozess -und Organisationsgestaltung der Logistik. Es berücksichtigt die Managementperspektive, in dem die Rolle der Logistik als Wettbewerbsfaktor herausgearbeitet und die wesentlichen Leitlinien der erfolgreichen Gestaltung skizziert werden. Genauso aber werden dem Leser die erforderlichen Bausteine, Methoden und Tools für eine effiziente, effektive und risikobewusste Gestaltung der Beschaffungs-, Produktions-, Distributions- und Entsorgungslogistik an die Hand gegeben. Der Maxime, stets auch immer besser werden zu müssen, wird Rechnung getragen: Robuste und in der Praxis bereits vielfach bewährte Methoden zur Rationalisierung logistischer Prozesse haben Eingang gefunden und können als Leitfaden zur Optimierung der eigenen Prozesse herangezogen werden. Dargestellt werden auch die Möglichkeiten des Prozessbenchmarkings, Konzepte zur Potenzialerschließung im Einkauf, Methoden der Bestandsreduzierung in der gesamten Supply Chain sowie Gestaltungsoptionen zur Reduktion der Durchlaufzeit und zur Verbesserung der Prozessqualität der logistischen Leistungserbringung. Empirisch fundierte Erfolgsmuster zur Ausgestaltung der Logistikorganisation und ein Ausblick auf identifizierte Entwicklungslinien der Logistik runden die vierte Auflage des vorliegenden Buches ab.

Nach mehr als 25-jähriger Auseinandersetzung mit logistischen Fragestellungen fasst Wildemann die Gedanken des Supply Chain Management (SCM) zu einer praxiserprobten Managementkonzeption zusammen. Ausgehend von der Porterschen Wertschöpfungskette werden Ziele, Strategien sowie weitere Gestaltungsparameter logistischer Systeme der Beschaffung, Produktion, Distribution und Entsorgung theoretisch fundiert, analysiert und bewertet. Ferner werden robuste Methoden zur Rationalisierung diskutiert, die in den Unternehmen erfolgreich angewandt wurden.

Die Beherrschung der Logistikprozesse mit einer effizienten Schnittstellengestaltung zu internen und externen Wertschöpfungspartnern hat heute mehr Bedeutung denn je. Veränderte Wettbewerbs- und Wertschöpfungskonstellationen in einem globalen Wettbewerbsumfeld weisen der Logistik eine Scharnierfunktion beim Wachstum und der Stabilisierung von Unternehmen zu. Die dazu erforderliche Logistikleistung definiert sich nicht mehr rein über die Paradigmen der Vergangenheit wie „Zero-Inventory“ oder „Zero-Failure“. Leistungsfähige Supply Chains müssen heute die Forderung nach „Zero-Surprise“ in allen Phasen der Wertschöpfung gerecht werden.

Die Tatsache, dass heute zum Beispiel in der Automobilindustrie Produktionsstätten von Zulieferunternehmen, die mehr als tausend Kilometer vom Verbauort des OEMS entfernt liegen, über JiS-Konzepte in die Supply Chain eingebunden werden, zeigt das Entwicklungspotential der Logistik auf und verdeutlicht gleichzeitig die damit einhergehende Fragilität und Risikoexposition der neu entstehenden Wertschöpfungsgeflechte. Es ist klar, dass das Ende der Logistikentwicklung noch lange nicht erreicht ist und die Anforderungen der Zukunft den Menschen, Prozessen und IT-Systemen noch höhere Leistungsfähigkeit und Wandelbarkeit abverlangen werden.

Dieses nun in der vierten Auflage erscheinende Buch dient als Bauplan für ein robustes Fundament der Prozess -und Organisationsgestaltung der Logistik. Es berücksichtigt die Managementperspektive, in dem die Rolle der Logistik als Wettbewerbsfaktor herausgearbeitet und die wesentlichen Leitlinien der erfolgreichen Gestaltung skizziert werden. Genauso aber werden dem Leser die erforderlichen Bausteine, Methoden und Tools für eine effiziente, effektive und risikobewusste Gestaltung der Beschaffungs-, Produktions-, Distributions- und Entsorgungslogistik an die Hand gegeben. Der Maxime, stets auch immer besser werden zu müssen, wird Rechnung getragen: Robuste und in der Praxis bereits vielfach bewährte Methoden zur Rationalisierung logistischer Prozesse haben Eingang gefunden und können als Leitfaden zur Optimierung der eigenen Prozesse herangezogen werden. Dargestellt werden auch die Möglichkeiten des Prozessbenchmarkings, Konzepte zur Potenzialerschließung im Einkauf, Methoden der Bestandsreduzierung in der gesamten Supply Chain sowie Gestaltungsoptionen zur Reduktion der Durchlaufzeit und zur Verbesserung der Prozessqualität der logistischen Leistungserbringung. Empirisch fundierte Erfolgsmuster zur Ausgestaltung der Logistikorganisation und ein Ausblick auf identifizierte Entwicklungslinien der Logistik runden die vierte Auflage des vorliegenden Buches ab.

Nach mehr als 25-jähriger Auseinandersetzung mit logistischen Fragestellungen fasst Wildemann die Gedanken des Supply Chain Management (SCM) zu einer praxiserprobten Managementkonzeption zusammen. Ausgehend von der Porterschen Wertschöpfungskette werden Ziele, Strategien sowie weitere Gestaltungsparameter logistischer Systeme der Beschaffung, Produktion, Distribution und Entsorgung theoretisch fundiert, analysiert und bewertet. Ferner werden robuste Methoden zur Rationalisierung diskutiert, die in den Unternehmen erfolgreich angewandt wurden.

Die Beherrschung der Logistikprozesse mit einer effizienten Schnittstellengestaltung zu internen und externen Wertschöpfungspartnern hat heute mehr Bedeutung denn je. Veränderte Wettbewerbs- und Wertschöpfungskonstellationen in einem globalen Wettbewerbsumfeld weisen der Logistik eine Scharnierfunktion beim Wachstum und der Stabilisierung von Unternehmen zu. Die dazu erforderliche Logistikleistung definiert sich nicht mehr rein über die Paradigmen der Vergangenheit wie „Zero-Inventory“ oder „Zero-Failure“. Leistungsfähige Supply Chains müssen heute die Forderung nach „Zero-Surprise“ in allen Phasen der Wertschöpfung gerecht werden.

Die Tatsache, dass heute zum Beispiel in der Automobilindustrie Produktionsstätten von Zulieferunternehmen, die mehr als tausend Kilometer vom Verbauort des OEMS entfernt liegen, über JiS-Konzepte in die Supply Chain eingebunden werden, zeigt das Entwicklungspotential der Logistik auf und verdeutlicht gleichzeitig die damit einhergehende Fragilität und Risikoexposition der neu entstehenden Wertschöpfungsgeflechte. Es ist klar, dass das Ende der Logistikentwicklung noch lange nicht erreicht ist und die Anforderungen der Zukunft den Menschen, Prozessen und IT-Systemen noch höhere Leistungsfähigkeit und Wandelbarkeit abverlangen werden.

Dieses nun in der vierten Auflage erscheinende Buch dient als Bauplan für ein robustes Fundament der Prozess -und Organisationsgestaltung der Logistik. Es berücksichtigt die Managementperspektive, in dem die Rolle der Logistik als Wettbewerbsfaktor herausgearbeitet und die wesentlichen Leitlinien der erfolgreichen Gestaltung skizziert werden. Genauso aber werden dem Leser die erforderlichen Bausteine, Methoden und Tools für eine effiziente, effektive und risikobewusste Gestaltung der Beschaffungs-, Produktions-, Distributions- und Entsorgungslogistik an die Hand gegeben. Der Maxime, stets auch immer besser werden zu müssen, wird Rechnung getragen: Robuste und in der Praxis bereits vielfach bewährte Methoden zur Rationalisierung logistischer Prozesse haben Eingang gefunden und können als Leitfaden zur Optimierung der eigenen Prozesse herangezogen werden. Dargestellt werden auch die Möglichkeiten des Prozessbenchmarkings, Konzepte zur Potenzialerschließung im Einkauf, Methoden der Bestandsreduzierung in der gesamten Supply Chain sowie Gestaltungsoptionen zur Reduktion der Durchlaufzeit und zur Verbesserung der Prozessqualität der logistischen Leistungserbringung. Empirisch fundierte Erfolgsmuster zur Ausgestaltung der Logistikorganisation und ein Ausblick auf identifizierte Entwicklungslinien der Logistik runden die vierte Auflage des vorliegenden Buches ab.

Nach mehr als 25-jähriger Auseinandersetzung mit logistischen Fragestellungen fasst Wildemann die Gedanken des Supply Chain Management (SCM) zu einer praxiserprobten Managementkonzeption zusammen. Ausgehend von der Porterschen Wertschöpfungskette werden Ziele, Strategien sowie weitere Gestaltungsparameter logistischer Systeme der Beschaffung, Produktion, Distribution und Entsorgung theoretisch fundiert, analysiert und bewertet. Ferner werden robuste Methoden zur Rationalisierung diskutiert, die in den Unternehmen erfolgreich angewandt wurden.

Die Beherrschung der Logistikprozesse mit einer effizienten Schnittstellengestaltung zu internen und externen Wertschöpfungspartnern hat heute mehr Bedeutung denn je. Veränderte Wettbewerbs- und Wertschöpfungskonstellationen in einem globalen Wettbewerbsumfeld weisen der Logistik eine Scharnierfunktion beim Wachstum und der Stabilisierung von Unternehmen zu. Die dazu erforderliche Logistikleistung definiert sich nicht mehr rein über die Paradigmen der Vergangenheit wie „Zero-Inventory“ oder „Zero-Failure“. Leistungsfähige Supply Chains müssen heute die Forderung nach „Zero-Surprise“ in allen Phasen der Wertschöpfung gerecht werden.

Die Tatsache, dass heute zum Beispiel in der Automobilindustrie Produktionsstätten von Zulieferunternehmen, die mehr als tausend Kilometer vom Verbauort des OEMS entfernt liegen, über JiS-Konzepte in die Supply Chain eingebunden werden, zeigt das Entwicklungspotential der Logistik auf und verdeutlicht gleichzeitig die damit einhergehende Fragilität und Risikoexposition der neu entstehenden Wertschöpfungsgeflechte. Es ist klar, dass das Ende der Logistikentwicklung noch lange nicht erreicht ist und die Anforderungen der Zukunft den Menschen, Prozessen und IT-Systemen noch höhere Leistungsfähigkeit und Wandelbarkeit abverlangen werden.

Dieses nun in der vierten Auflage erscheinende Buch dient als Bauplan für ein robustes Fundament der Prozess -und Organisationsgestaltung der Logistik. Es berücksichtigt die Managementperspektive, in dem die Rolle der Logistik als Wettbewerbsfaktor herausgearbeitet und die wesentlichen Leitlinien der erfolgreichen Gestaltung skizziert werden. Genauso aber werden dem Leser die erforderlichen Bausteine, Methoden und Tools für eine effiziente, effektive und risikobewusste Gestaltung der Beschaffungs-, Produktions-, Distributions- und Entsorgungslogistik an die Hand gegeben. Der Maxime, stets auch immer besser werden zu müssen, wird Rechnung getragen: Robuste und in der Praxis bereits vielfach bewährte Methoden zur Rationalisierung logistischer Prozesse haben Eingang gefunden und können als Leitfaden zur Optimierung der eigenen Prozesse herangezogen werden. Dargestellt werden auch die Möglichkeiten des Prozessbenchmarkings, Konzepte zur Potenzialerschließung im Einkauf, Methoden der Bestandsreduzierung in der gesamten Supply Chain sowie Gestaltungsoptionen zur Reduktion der Durchlaufzeit und zur Verbesserung der Prozessqualität der logistischen Leistungserbringung. Empirisch fundierte Erfolgsmuster zur Ausgestaltung der Logistikorganisation und ein Ausblick auf identifizierte Entwicklungslinien der Logistik runden die vierte Auflage des vorliegenden Buches ab.

Nach mehr als 25-jähriger Auseinandersetzung mit logistischen Fragestellungen fasst Wildemann die Gedanken des Supply Chain Management (SCM) zu einer praxiserprobten Managementkonzeption zusammen. Ausgehend von der Porterschen Wertschöpfungskette werden Ziele, Strategien sowie weitere Gestaltungsparameter logistischer Systeme der Beschaffung, Produktion, Distribution und Entsorgung theoretisch fundiert, analysiert und bewertet. Ferner werden robuste Methoden zur Rationalisierung diskutiert, die in den Unternehmen erfolgreich angewandt wurden.

Die Beherrschung der Logistikprozesse mit einer effizienten Schnittstellengestaltung zu internen und externen Wertschöpfungspartnern hat heute mehr Bedeutung denn je. Veränderte Wettbewerbs- und Wertschöpfungskonstellationen in einem globalen Wettbewerbsumfeld weisen der Logistik eine Scharnierfunktion beim Wachstum und der Stabilisierung von Unternehmen zu. Die dazu erforderliche Logistikleistung definiert sich nicht mehr rein über die Paradigmen der Vergangenheit wie „Zero-Inventory“ oder „Zero-Failure“. Leistungsfähige Supply Chains müssen heute die Forderung nach „Zero-Surprise“ in allen Phasen der Wertschöpfung gerecht werden.

Die Tatsache, dass heute zum Beispiel in der Automobilindustrie Produktionsstätten von Zulieferunternehmen, die mehr als tausend Kilometer vom Verbauort des OEMS entfernt liegen, über JiS-Konzepte in die Supply Chain eingebunden werden, zeigt das Entwicklungspotential der Logistik auf und verdeutlicht gleichzeitig die damit einhergehende Fragilität und Risikoexposition der neu entstehenden Wertschöpfungsgeflechte. Es ist klar, dass das Ende der Logistikentwicklung noch lange nicht erreicht ist und die Anforderungen der Zukunft den Menschen, Prozessen und IT-Systemen noch höhere Leistungsfähigkeit und Wandelbarkeit abverlangen werden.

Dieses nun in der vierten Auflage erscheinende Buch dient als Bauplan für ein robustes Fundament der Prozess -und Organisationsgestaltung der Logistik. Es berücksichtigt die Managementperspektive, in dem die Rolle der Logistik als Wettbewerbsfaktor herausgearbeitet und die wesentlichen Leitlinien der erfolgreichen Gestaltung skizziert werden. Genauso aber werden dem Leser die erforderlichen Bausteine, Methoden und Tools für eine effiziente, effektive und risikobewusste Gestaltung der Beschaffungs-, Produktions-, Distributions- und Entsorgungslogistik an die Hand gegeben. Der Maxime, stets auch immer besser werden zu müssen, wird Rechnung getragen: Robuste und in der Praxis bereits vielfach bewährte Methoden zur Rationalisierung logistischer Prozesse haben Eingang gefunden und können als Leitfaden zur Optimierung der eigenen Prozesse herangezogen werden. Dargestellt werden auch die Möglichkeiten des Prozessbenchmarkings, Konzepte zur Potenzialerschließung im Einkauf, Methoden der Bestandsreduzierung in der gesamten Supply Chain sowie Gestaltungsoptionen zur Reduktion der Durchlaufzeit und zur Verbesserung der Prozessqualität der logistischen Leistungserbringung. Empirisch fundierte Erfolgsmuster zur Ausgestaltung der Logistikorganisation und ein Ausblick auf identifizierte Entwicklungslinien der Logistik runden die vierte Auflage des vorliegenden Buches ab.

Nach mehr als 25-jähriger Auseinandersetzung mit logistischen Fragestellungen fasst Wildemann die Gedanken des Supply Chain Management (SCM) zu einer praxiserprobten Managementkonzeption zusammen. Ausgehend von der Porterschen Wertschöpfungskette werden Ziele, Strategien sowie weitere Gestaltungsparameter logistischer Systeme der Beschaffung, Produktion, Distribution und Entsorgung theoretisch fundiert, analysiert und bewertet. Ferner werden robuste Methoden zur Rationalisierung diskutiert, die in den Unternehmen erfolgreich angewandt wurden.

Die Beherrschung der Logistikprozesse mit einer effizienten Schnittstellengestaltung zu internen und externen Wertschöpfungspartnern hat heute mehr Bedeutung denn je. Veränderte Wettbewerbs- und Wertschöpfungskonstellationen in einem globalen Wettbewerbsumfeld weisen der Logistik eine Scharnierfunktion beim Wachstum und der Stabilisierung von Unternehmen zu. Die dazu erforderliche Logistikleistung definiert sich nicht mehr rein über die Paradigmen der Vergangenheit wie „Zero-Inventory“ oder „Zero-Failure“. Leistungsfähige Supply Chains müssen heute die Forderung nach „Zero-Surprise“ in allen Phasen der Wertschöpfung gerecht werden.

Die Tatsache, dass heute zum Beispiel in der Automobilindustrie Produktionsstätten von Zulieferunternehmen, die mehr als tausend Kilometer vom Verbauort des OEMS entfernt liegen, über JiS-Konzepte in die Supply Chain eingebunden werden, zeigt das Entwicklungspotential der Logistik auf und verdeutlicht gleichzeitig die damit einhergehende Fragilität und Risikoexposition der neu entstehenden Wertschöpfungsgeflechte. Es ist klar, dass das Ende der Logistikentwicklung noch lange nicht erreicht ist und die Anforderungen der Zukunft den Menschen, Prozessen und IT-Systemen noch höhere Leistungsfähigkeit und Wandelbarkeit abverlangen werden.

Dieses nun in der vierten Auflage erscheinende Buch dient als Bauplan für ein robustes Fundament der Prozess -und Organisationsgestaltung der Logistik. Es berücksichtigt die Managementperspektive, in dem die Rolle der Logistik als Wettbewerbsfaktor herausgearbeitet und die wesentlichen Leitlinien der erfolgreichen Gestaltung skizziert werden. Genauso aber werden dem Leser die erforderlichen Bausteine, Methoden und Tools für eine effiziente, effektive und risikobewusste Gestaltung der Beschaffungs-, Produktions-, Distributions- und Entsorgungslogistik an die Hand gegeben. Der Maxime, stets auch immer besser werden zu müssen, wird Rechnung getragen: Robuste und in der Praxis bereits vielfach bewährte Methoden zur Rationalisierung logistischer Prozesse haben Eingang gefunden und können als Leitfaden zur Optimierung der eigenen Prozesse herangezogen werden. Dargestellt werden auch die Möglichkeiten des Prozessbenchmarkings, Konzepte zur Potenzialerschließung im Einkauf, Methoden der Bestandsreduzierung in der gesamten Supply Chain sowie Gestaltungsoptionen zur Reduktion der Durchlaufzeit und zur Verbesserung der Prozessqualität der logistischen Leistungserbringung. Empirisch fundierte Erfolgsmuster zur Ausgestaltung der Logistikorganisation und ein Ausblick auf identifizierte Entwicklungslinien der Logistik runden die vierte Auflage des vorliegenden Buches ab.

Nach mehr als 25-jähriger Auseinandersetzung mit logistischen Fragestellungen fasst Wildemann die Gedanken des Supply Chain Management (SCM) zu einer praxiserprobten Managementkonzeption zusammen. Ausgehend von der Porterschen Wertschöpfungskette werden Ziele, Strategien sowie weitere Gestaltungsparameter logistischer Systeme der Beschaffung, Produktion, Distribution und Entsorgung theoretisch fundiert, analysiert und bewertet. Ferner werden robuste Methoden zur Rationalisierung diskutiert, die in den Unternehmen erfolgreich angewandt wurden.

Die Beherrschung der Logistikprozesse mit einer effizienten Schnittstellengestaltung zu internen und externen Wertschöpfungspartnern hat heute mehr Bedeutung denn je. Veränderte Wettbewerbs- und Wertschöpfungskonstellationen in einem globalen Wettbewerbsumfeld weisen der Logistik eine Scharnierfunktion beim Wachstum und der Stabilisierung von Unternehmen zu. Die dazu erforderliche Logistikleistung definiert sich nicht mehr rein über die Paradigmen der Vergangenheit wie „Zero-Inventory“ oder „Zero-Failure“. Leistungsfähige Supply Chains müssen heute die Forderung nach „Zero-Surprise“ in allen Phasen der Wertschöpfung gerecht werden.

Die Tatsache, dass heute zum Beispiel in der Automobilindustrie Produktionsstätten von Zulieferunternehmen, die mehr als tausend Kilometer vom Verbauort des OEMS entfernt liegen, über JiS-Konzepte in die Supply Chain eingebunden werden, zeigt das Entwicklungspotential der Logistik auf und verdeutlicht gleichzeitig die damit einhergehende Fragilität und Risikoexposition der neu entstehenden Wertschöpfungsgeflechte. Es ist klar, dass das Ende der Logistikentwicklung noch lange nicht erreicht ist und die Anforderungen der Zukunft den Menschen, Prozessen und IT-Systemen noch höhere Leistungsfähigkeit und Wandelbarkeit abverlangen werden.

Dieses nun in der vierten Auflage erscheinende Buch dient als Bauplan für ein robustes Fundament der Prozess -und Organisationsgestaltung der Logistik. Es berücksichtigt die Managementperspektive, in dem die Rolle der Logistik als Wettbewerbsfaktor herausgearbeitet und die wesentlichen Leitlinien der erfolgreichen Gestaltung skizziert werden. Genauso aber werden dem Leser die erforderlichen Bausteine, Methoden und Tools für eine effiziente, effektive und risikobewusste Gestaltung der Beschaffungs-, Produktions-, Distributions- und Entsorgungslogistik an die Hand gegeben. Der Maxime, stets auch immer besser werden zu müssen, wird Rechnung getragen: Robuste und in der Praxis bereits vielfach bewährte Methoden zur Rationalisierung logistischer Prozesse haben Eingang gefunden und können als Leitfaden zur Optimierung der eigenen Prozesse herangezogen werden. Dargestellt werden auch die Möglichkeiten des Prozessbenchmarkings, Konzepte zur Potenzialerschließung im Einkauf, Methoden der Bestandsreduzierung in der gesamten Supply Chain sowie Gestaltungsoptionen zur Reduktion der Durchlaufzeit und zur Verbesserung der Prozessqualität der logistischen Leistungserbringung. Empirisch fundierte Erfolgsmuster zur Ausgestaltung der Logistikorganisation und ein Ausblick auf identifizierte Entwicklungslinien der Logistik runden die vierte Auflage des vorliegenden Buches ab.

Nach mehr als 25-jähriger Auseinandersetzung mit logistischen Fragestellungen fasst Wildemann die Gedanken des Supply Chain Management (SCM) zu einer praxiserprobten Managementkonzeption zusammen. Ausgehend von der Porterschen Wertschöpfungskette werden Ziele, Strategien sowie weitere Gestaltungsparameter logistischer Systeme der Beschaffung, Produktion, Distribution und Entsorgung theoretisch fundiert, analysiert und bewertet. Ferner werden robuste Methoden zur Rationalisierung diskutiert, die in den Unternehmen erfolgreich angewandt wurden.

Die Beherrschung der Logistikprozesse mit einer effizienten Schnittstellengestaltung zu internen und externen Wertschöpfungspartnern hat heute mehr Bedeutung denn je. Veränderte Wettbewerbs- und Wertschöpfungskonstellationen in einem globalen Wettbewerbsumfeld weisen der Logistik eine Scharnierfunktion beim Wachstum und der Stabilisierung von Unternehmen zu. Die dazu erforderliche Logistikleistung definiert sich nicht mehr rein über die Paradigmen der Vergangenheit wie „Zero-Inventory“ oder „Zero-Failure“. Leistungsfähige Supply Chains müssen heute die Forderung nach „Zero-Surprise“ in allen Phasen der Wertschöpfung gerecht werden.

Die Tatsache, dass heute zum Beispiel in der Automobilindustrie Produktionsstätten von Zulieferunternehmen, die mehr als tausend Kilometer vom Verbauort des OEMS entfernt liegen, über JiS-Konzepte in die Supply Chain eingebunden werden, zeigt das Entwicklungspotential der Logistik auf und verdeutlicht gleichzeitig die damit einhergehende Fragilität und Risikoexposition der neu entstehenden Wertschöpfungsgeflechte. Es ist klar, dass das Ende der Logistikentwicklung noch lange nicht erreicht ist und die Anforderungen der Zukunft den Menschen, Prozessen und IT-Systemen noch höhere Leistungsfähigkeit und Wandelbarkeit abverlangen werden.

Dieses nun in der vierten Auflage erscheinende Buch dient als Bauplan für ein robustes Fundament der Prozess -und Organisationsgestaltung der Logistik. Es berücksichtigt die Managementperspektive, in dem die Rolle der Logistik als Wettbewerbsfaktor herausgearbeitet und die wesentlichen Leitlinien der erfolgreichen Gestaltung skizziert werden. Genauso aber werden dem Leser die erforderlichen Bausteine, Methoden und Tools für eine effiziente, effektive und risikobewusste Gestaltung der Beschaffungs-, Produktions-, Distributions- und Entsorgungslogistik an die Hand gegeben. Der Maxime, stets auch immer besser werden zu müssen, wird Rechnung getragen: Robuste und in der Praxis bereits vielfach bewährte Methoden zur Rationalisierung logistischer Prozesse haben Eingang gefunden und können als Leitfaden zur Optimierung der eigenen Prozesse herangezogen werden. Dargestellt werden auch die Möglichkeiten des Prozessbenchmarkings, Konzepte zur Potenzialerschließung im Einkauf, Methoden der Bestandsreduzierung in der gesamten Supply Chain sowie Gestaltungsoptionen zur Reduktion der Durchlaufzeit und zur Verbesserung der Prozessqualität der logistischen Leistungserbringung. Empirisch fundierte Erfolgsmuster zur Ausgestaltung der Logistikorganisation und ein Ausblick auf identifizierte Entwicklungslinien der Logistik runden die vierte Auflage des vorliegenden Buches ab.

Nach mehr als 25-jähriger Auseinandersetzung mit logistischen Fragestellungen fasst Wildemann die Gedanken des Supply Chain Management (SCM) zu einer praxiserprobten Managementkonzeption zusammen. Ausgehend von der Porterschen Wertschöpfungskette werden Ziele, Strategien sowie weitere Gestaltungsparameter logistischer Systeme der Beschaffung, Produktion, Distribution und Entsorgung theoretisch fundiert, analysiert und bewertet. Ferner werden robuste Methoden zur Rationalisierung diskutiert, die in den Unternehmen erfolgreich angewandt wurden.

Die Beherrschung der Logistikprozesse mit einer effizienten Schnittstellengestaltung zu internen und externen Wertschöpfungspartnern hat heute mehr Bedeutung denn je. Veränderte Wettbewerbs- und Wertschöpfungskonstellationen in einem globalen Wettbewerbsumfeld weisen der Logistik eine Scharnierfunktion beim Wachstum und der Stabilisierung von Unternehmen zu. Die dazu erforderliche Logistikleistung definiert sich nicht mehr rein über die Paradigmen der Vergangenheit wie „Zero-Inventory“ oder „Zero-Failure“. Leistungsfähige Supply Chains müssen heute die Forderung nach „Zero-Surprise“ in allen Phasen der Wertschöpfung gerecht werden.

Die Tatsache, dass heute zum Beispiel in der Automobilindustrie Produktionsstätten von Zulieferunternehmen, die mehr als tausend Kilometer vom Verbauort des OEMS entfernt liegen, über JiS-Konzepte in die Supply Chain eingebunden werden, zeigt das Entwicklungspotential der Logistik auf und verdeutlicht gleichzeitig die damit einhergehende Fragilität und Risikoexposition der neu entstehenden Wertschöpfungsgeflechte. Es ist klar, dass das Ende der Logistikentwicklung noch lange nicht erreicht ist und die Anforderungen der Zukunft den Menschen, Prozessen und IT-Systemen noch höhere Leistungsfähigkeit und Wandelbarkeit abverlangen werden.

Dieses nun in der vierten Auflage erscheinende Buch dient als Bauplan für ein robustes Fundament der Prozess -und Organisationsgestaltung der Logistik. Es berücksichtigt die Managementperspektive, in dem die Rolle der Logistik als Wettbewerbsfaktor herausgearbeitet und die wesentlichen Leitlinien der erfolgreichen Gestaltung skizziert werden. Genauso aber werden dem Leser die erforderlichen Bausteine, Methoden und Tools für eine effiziente, effektive und risikobewusste Gestaltung der Beschaffungs-, Produktions-, Distributions- und Entsorgungslogistik an die Hand gegeben. Der Maxime, stets auch immer besser werden zu müssen, wird Rechnung getragen: Robuste und in der Praxis bereits vielfach bewährte Methoden zur Rationalisierung logistischer Prozesse haben Eingang gefunden und können als Leitfaden zur Optimierung der eigenen Prozesse herangezogen werden. Dargestellt werden auch die Möglichkeiten des Prozessbenchmarkings, Konzepte zur Potenzialerschließung im Einkauf, Methoden der Bestandsreduzierung in der gesamten Supply Chain sowie Gestaltungsoptionen zur Reduktion der Durchlaufzeit und zur Verbesserung der Prozessqualität der logistischen Leistungserbringung. Empirisch fundierte Erfolgsmuster zur Ausgestaltung der Logistikorganisation und ein Ausblick auf identifizierte Entwicklungslinien der Logistik runden die vierte Auflage des vorliegenden Buches ab.

Nach mehr als 25-jähriger Auseinandersetzung mit logistischen Fragestellungen fasst Wildemann die Gedanken des Supply Chain Management (SCM) zu einer praxiserprobten Managementkonzeption zusammen. Ausgehend von der Porterschen Wertschöpfungskette werden Ziele, Strategien sowie weitere Gestaltungsparameter logistischer Systeme der Beschaffung, Produktion, Distribution und Entsorgung theoretisch fundiert, analysiert und bewertet. Ferner werden robuste Methoden zur Rationalisierung diskutiert, die in den Unternehmen erfolgreich angewandt wurden.

Die Beherrschung der Logistikprozesse mit einer effizienten Schnittstellengestaltung zu internen und externen Wertschöpfungspartnern hat heute mehr Bedeutung denn je. Veränderte Wettbewerbs- und Wertschöpfungskonstellationen in einem globalen Wettbewerbsumfeld weisen der Logistik eine Scharnierfunktion beim Wachstum und der Stabilisierung von Unternehmen zu. Die dazu erforderliche Logistikleistung definiert sich nicht mehr rein über die Paradigmen der Vergangenheit wie „Zero-Inventory“ oder „Zero-Failure“. Leistungsfähige Supply Chains müssen heute die Forderung nach „Zero-Surprise“ in allen Phasen der Wertschöpfung gerecht werden.

Die Tatsache, dass heute zum Beispiel in der Automobilindustrie Produktionsstätten von Zulieferunternehmen, die mehr als tausend Kilometer vom Verbauort des OEMS entfernt liegen, über JiS-Konzepte in die Supply Chain eingebunden werden, zeigt das Entwicklungspotential der Logistik auf und verdeutlicht gleichzeitig die damit einhergehende Fragilität und Risikoexposition der neu entstehenden Wertschöpfungsgeflechte. Es ist klar, dass das Ende der Logistikentwicklung noch lange nicht erreicht ist und die Anforderungen der Zukunft den Menschen, Prozessen und IT-Systemen noch höhere Leistungsfähigkeit und Wandelbarkeit abverlangen werden.

Dieses nun in der vierten Auflage erscheinende Buch dient als Bauplan für ein robustes Fundament der Prozess -und Organisationsgestaltung der Logistik. Es berücksichtigt die Managementperspektive, in dem die Rolle der Logistik als Wettbewerbsfaktor herausgearbeitet und die wesentlichen Leitlinien der erfolgreichen Gestaltung skizziert werden. Genauso aber werden dem Leser die erforderlichen Bausteine, Methoden und Tools für eine effiziente, effektive und risikobewusste Gestaltung der Beschaffungs-, Produktions-, Distributions- und Entsorgungslogistik an die Hand gegeben. Der Maxime, stets auch immer besser werden zu müssen, wird Rechnung getragen: Robuste und in der Praxis bereits vielfach bewährte Methoden zur Rationalisierung logistischer Prozesse haben Eingang gefunden und können als Leitfaden zur Optimierung der eigenen Prozesse herangezogen werden. Dargestellt werden auch die Möglichkeiten des Prozessbenchmarkings, Konzepte zur Potenzialerschließung im Einkauf, Methoden der Bestandsreduzierung in der gesamten Supply Chain sowie Gestaltungsoptionen zur Reduktion der Durchlaufzeit und zur Verbesserung der Prozessqualität der logistischen Leistungserbringung. Empirisch fundierte Erfolgsmuster zur Ausgestaltung der Logistikorganisation und ein Ausblick auf identifizierte Entwicklungslinien der Logistik runden die vierte Auflage des vorliegenden Buches ab.

Haben Sie noch Fragen?